Glasuren     Anleitung und Hinweise zum Glasieren von Keramikobjekten


Flüssig - streichfertige Glasuren

 

Die zu glasierenden Gegenstände müssen rohgebrannt, trocken und staubfrei sein.

Wir empfehlen immer einen Rohbrand vor dem Glasieren zu machen. Steingut und Töpfertone auf ca. 960°C und Steinzeugtone auf 1020 - 1050+C. So können die Tonmassen gut ausgasen und sind passend saugfähig um die Glasur aufzunehmen. 

Alle Streichglasuren eignen sich jedoch auch für das Einbrandverfahren. Also das weglassen des Rohbrandes und direktes Glasieren auf komplett getrocknete und staubfreie Objekte. Die Trockenbruchfestigkeit der Grünware muss ausreichend hoch sein und das trockene Werkstück darf durch die erneute Quellung beim Glasieren nicht kaputt geht. Da jede Tonmasse andere Eigenschaften hat, empfehlen wir Ihnen einen Testbrand. Beachten Sie, dass die Glasur auf der knochentrockenen
Grünware weniger schnell trocknet als auf einem bereits rohgebrannten Scherben. Sobald das Objekt wiederum völlig trocken ist, kann der Brand gestartet werden. Heizen Sie den Ofen wie bei einem Rohbrand sehr langsam auf und brennen Sie im oberen Temperaturbereich nicht zu schnell damit die Tonmasse ausgasen kann, bevor die Glasur zu schmelzen beginnt. Durch die längere Brenndauer für die Glasur kann es sein, dass diese früher ausschmilzt und die Brenntemperatur/Haltezeit ev. nach unten angepasst werden muss. Wir empfehlen Ihnen folgende Brennkurve: 60°C pro Stunde bis  650 °C, danach 100°C pro Stunde bis zur gewünschten Endtemperatur mit einer Haltezeit von ca. 20 Min.) Bei diesem Vrefahren ohne Rohbrand können eher Glasurfehler ( zu dünne Glasurschicht, Trübungen und Blatern ) entstehen.

Glasuren in Dosen sollten gut geschüttelt und mit einem Rührstab aufgemischt werden. Glasuren in Flaschen gut schütteln. Beachten Sie die Empfehlungen oder Hinweise auf dem Gebinde..

Glasur mit einem weichen,
breiten Pinsel grosszügig auf das Tonobjekt auftragen.  
Die Pinselqualität kann das Resultat wesentlich beeinflussen. Verwenden Sie für grossflächige Arbeiten weichen Pinsel welche viel Glasur aufnehmen.

Den ersten Anstrich trocknen lassen und,
sofern auf dem Etikett nicht anders angegeben, quer darüber eine zweite und dritte Schicht auftragen.
Die Glasur trocknet rasch an, so dass ein kontinuierliches Arbeiten möglich ist. Durch den mehrfachen Auftrag wird ein sehr gleichmässiges Ergebnis erreicht.
 
Es empfiehlt sich, den Boden und den unteren Teil eines Gefässes
nur 1 mal zu glasieren ( verhindert das Ablaufen der Glasur ). Die Böden von Objekten mit Brenntemperaturen über 1150°C werden nie glasiert, da die Steinzeugkeramik beim Sintern weich wird und wenn möglich auf Dreifüsse verzichtet werden muss. Die weiche Tonmasse könnte sich über dem Dreifuss verbiegen und zur Ofenplatte absenken..
 
Flüssigglasuren der selben Temperaturgruppe sind untereinander mischbar und können übereinander gestrichen werden.
Bei der Verwendung unserer Streichglasuren können Sie Ihren Ideen freien Lauf lassen. Ein Beispiel: Das Objekt mit einer Glasur 2 mal bestreichen, gut trocknen lassen, mit einem gut haftenden Klebeband ein Muster aufkleben, eine weitere Glasur auftragen und danach das Klebeband
abreissen.

Zum Tauchen, Spritzen und Ausschwenken können Glasuren mit wenig Wasser verdünnt werden. Testen Sie das optimale Verdünnungsverhältnis. Bei zu viel Wasser in einer Flüssigglasur können Glasurfehler ( zusammenziehen der Glasur mit Stellen welche gar keine Glasur mehr haben ) entstehen. Grundsätzlich empfehlen wir dazu Pulverglasuren. 

Trockene und eingedickte Farben sollten immer mit GUM-SOLUTION verdünnt und aufbereitet werden !

Pinsel und Werkzeuge können mit Wasser ausgewaschen werden.

Nach dem Glasieren sollten Sie die Objekte einig Stunden austrocknen lassen. Die glasierten Gegenstände können problemlos hin- und hergetragen werden. Selbst beim Einwickeln in Papier bröckelt die Glasur nicht ab. Danach kann der Glasurbrand durchgeführt werden.

Glasur 1000°C bis 1250°C

Wir empfehlen eine max. Aufheizgeschwindigkeit von 100°C/Stunde bis 650°C. Danach kann mit ca. 150°C auf die dem Ton und der Glasur entsprechenden Endtemperatur geheizt werden. Eine Haltezeit von 10 - 30 Minuten ist optimal. Der Brennraum soll während des Brennens gut belüftet
werden.

ROK - Glasurveredler 1250°C

Das rohgebrannte Objekt wird mit einer ROK-1250°C Glasur ihrer Wahl wie oben beschrieben glasiert. Darüber wird der Glasurveredler mit breitem Pinsel, ohne Druck über die trockene Glasur aufgetragen. 1, 2 oder 3 Anstriche werden empfohlen. Da der Glasurveredler relativ stark "läuft", empfehlen wir Ihnen, nicht zu weit nach unten ( Objektboden ) zu glasieren. Beim Brennen sollte
die Endtemperatur von 1'240 - 1'250°C während 10 - 20 Minuten gehalten werden.

Abgebildete Muster :  Glasurbrand auf 1240 - 1250°C mit einer Haltezeit von 10 -15 Minuten

-  Rohgebranntes Objekt mit ROK Steinzeugglasur bestreichen, kurz ( ca. 1 Minute ) warten bis diese angetrocknet ist und danach ein zweites mal mit derselben ROK Steinzeugglasur bestreichen.

-  Zeitungspapier in dünne ( 5 - 10 mm ) Streifen reissen, kurz in Wasser eintauchen und zwischen den Fingern die noch sehr nassen Zeitungsstreifen abstreifen. Die feuchten Zeitungsstreifen können jetzt als Abdeckung über die ROK Steinzeugglasur gelegt werden.

-  mit einem Pinsel Glasurveredler über die ROK Steinzeugglasur und die Zeitungsstreifen auftragen, kurz ( ca. 1 Minute ) warten bis dieser angetrocknet ist und Objekt eventuell ein zweites mal mit Glasurveredler bestreichen. Danach die Zeitungsstreifen entfernen und das Objekt trocknen lassen.


1000°C Raku  +  1030°C Craquelé-Effekt

Das rohgebrannte Objekt wird mit einer Raku-Glasur Glasur ihrer Wahl glasiert. Die Farbmuster der im Rakubrand entstandenen Objekte  wurden mit dem Pinsel 2 - 3 mal auf schamottierten Steinzeugton ( Nestor Z ) aufgetragen und im Gasofen in ca. 90 - 120 Minuten auf 1000°C gebrannt. Nach einer Haltezeit von ca. 10 Minuten wurden die Stücke dem Ofen entnommen und in Sägespänen reduziert.

Die Farbmuster der im normaler Glasurbrand gebrannten Objekte wurden mit dem Pinsel 2 mal auf weisse Giessmasse aufgetragen und bei einer Temperatur von 1030°C mit einer Haltezeit von 20 Minuten gebrannt. Die entstandenen Glasurrisse wurden nach dem vollständigen Abkühlen des Brennofens mit wasserfester Tusche eingefärbt. Wir empfehlen Ihnen, eine Tonmasse mit einer möglichst tiefen Brenntemperatur ( z.B. 1030 - 1150°C ) zu verwenden.



Pulverglasuren

Die Ergebnisse von Pulver- zu Streichglasuren sind immer etwas unterschiedlich.
Wir empfehlen Pulverglasuren grundsätzlich nur für geübte Anwender.


Die PDF-Anleitung finden Sie hier.



Problemlösungen bei Glasurfehler

Luftbläschen (Nadelstiche) in mit Flüssigglasur gebrannten Objekten

Glasuren reagieren auf die Geschwindigkeit des Brandes

 
Ungleichmässige Farbe bei Verwendung von Pulverglasur

Empfohlene Brennkurven

Farbmuster

Die Farbmuster wurden mit dem Pinsel auf weisse Tonmasse aufgetragen und mit einer Haltezeit von 10-20 Minuten gebrannt.
Für alle Farbmuster wurden streichfertige Glasuren verwendet.

Die Farben und Effekte der Glasuren sind von vielen Faktoren abhängig :

Die Farbe und Art des Scherbens. Die Farbe, Beschaffenheit und Schamottierung der Tonmasse kann sich auf das Aussehen der Glasur auswirken. Manche Glasuren zeigen diesen Effekt fast gar nicht, andere sehr stark.

Die Brenntemperatur und die Brennführung. Das Aussehen der gebrannten Glasuren hängt von der Brenntemperatur und dem Temperaturverlauf ab. Wie schnell und auf welche Temperatur wird aufgeheizt, wie lange ist die Haltezeit, wie schnell kühlt der Ofen ab. Wegen der von Ofen zu Ofen unterschiedlichen Brennkurven, die auch noch von der Menge des Brennguts, dessen Verteilung im Ofen und der Menge und Verteilung der Ofeneinsetzplatten abhängt, kann das Ergebnis von den Abbildungen durchaus abweichen.

Die Intensität des Auftragens. Je nach Glasur erhalten Sie Punktierungseffekte, Farbänderungen bei unterschiedlicher Auftragsdicke, Ausscheidungs- und Kristallisationseffekte. So ist ein individuelles Erscheinungsbild und eine dekorative Lebendigkeit gewährleistet.

Die Darstellung auf dem PC kann zudem von Ihrem Bildschirm beeinflusst werden.
Monitore sind bezüglich Farbwiedergabe und Helligkeit recht unterschiedlich.


Sicherheitshinweise

Die Glasuren dürfen nicht eingenommen werden. Für Gefässe, die Flüssigkeiten aufzunehmen haben, empfehlen wir die Verwendung einer Glanz-Glasur. Wir raten vorsorglich: Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Nach dem Glasieren Hände waschen. Kinder nur unter Aufsicht glasieren lassen und Glasuren vor Kindern geschützt aufbewahren.


Lieferform + Haltbarkeit

Flüssigglasuren werden in Dosen oder Flaschen geliefert und sind verarbeitungsfertig und ca. 6 -18 Monate ab Lieferdatum haltbar.

Pulverglasuren können, wenn nicht angerührt, mehrere Jahre trocken gelagert werden


 



Seitenempfehlung : Glasuren
 Werkzeuge / Pinsel   Tonmassen
 

 

 

Home

Copyright ©   Michel Keramikbedarf  CH-8046 Zürich  Tel. 044 372 16 16   Fax 044 372 20 30